Bad Neuenahr-Ahrweiler, 08.09.2019

Hochwasser, Überschwemmungen, Deiche brechen – THW-Großübung der Fachgruppen Führung und Kommunikation

Bildquelle: THW Ortsverband Cochem / THW Regionalstelle Neustadt/Weinstraße

Das Hochwasser am Oberrhein und seinen Nebenflüssen steigt. Intensive Regenfälle im Verlauf der letzten Tage haben die Pegel stark steigen lassen. Es wird mit schweren Überschwemmungen in den Landkreisen Germersheim und Rheinpfalz gerechnet. Die Stadt Speyer muss sich für erhebliche Auswirkungen der Hochwasserlage rüsten.

Es ist bereits die zweite Hochwasserwelle, Deiche sind schon aufgeweicht, der Rheinhauptdeich muss dringend erhöht und weiter gesichert werden. Mindestens 10.000 weitere Sandsäcke werden gebraucht. Auch Ortschaften im Hinterland melden bereits erste Wasserschäden durch über die Ufer getretene Flüsse. Einheiten des THW, von Feuerwehr und Bundeswehr sind im Einsatz. Verschiedene Technische Züge und Fachgruppen des THW sind bereits vor Ort: Die Fachgruppen Wassergefahren, Infrastruktur und Räumen mit umfangreichem Equipment und Helfern unterstützen die Krisenlage vor Ort. Insgesamt 1500 Helfer müssen koordiniert werden.

Die Fachgruppe Führung und Kommunikation (FK) übernimmt Kommunikationsaufgaben zur Führung der THW-Helferinnen und Helfer und unterstützt die Technische Einsatzleitung bei der Führung und Abstimmung der Einsatzkräfte der verschiedenen Rettungsorganisationen. Telekommunikations- und Fernmeldenetze werden aufgebaut, die Logistik muss geplant, Lagekarten geführt werden. Welche Geräte oder Fahrzeuge sind erforderlich? Wo werden Pumpen benötigt? In Germersheim oder dringender in Wörth? Welche Fachgruppe Räumen ist verfügbar um Schlamm zu beseitigen?

An der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz in Bad Neuenahr-Ahrweiler wurde am Wochenende der Ernstfall geprobt. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des THW- Landesverbandes Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland erkundeten in einem Übungsszenario ihre Fähigkeiten, um für die Krisenlage gerüstet zu sein. Über 130 THW-Einsatzkräfte aus 19 Ortsverbänden waren vor Ort: neun Fachgruppen Führung und Kommunikation, eine Fachgruppe Elektroversorgung und sieben Zugtrupps, unterstützt auch von den Kameraden aus Köln und verschiedenen Übungsbeobachtern.

Aus den Ortsverbänden Alzey, Bad Homburg, Cochem, Darmstadt, Gelnhausen, Gießen, Koblenz, Köln, Landau, Mainz, Neustadt/Weinstr., Neuwied, Saarwellingen, Speyer, Spiesen-Elversberg, St. Ingbert, St. Wendel, Sulzbach und Trier waren Einsatzkräfte an die Ahr gereist.

Die Leiter der Übung, Michael Frank und Sven Böling zeigten sich bei einer ersten Auswertung nach dem Wochenende zufrieden mit dem Ausbildungsstand der Fachgruppen. Die gestellten Aufgaben wurden gut abgearbeitet, die Zusammenarbeit funktionierte. Das Ziel der Ausbildungskonzeption für das nächste Jahr ist aber auch klar: Noch besser werden. Denn bekanntlich macht ja Übung den Meister.


  • Bildquelle: THW Ortsverband Cochem / THW Regionalstelle Neustadt/Weinstraße

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.


OPENSTERETMAPPPP


Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: