Gründung

 

1963 wurde nach einem gemeinsamen Aufruf des damaligen Landrates Herr Bartos, des Cochemer Bürgermeisters Herr Massoth und des ersten Ortsbeauftragten Wilfried Senft der Ortsverband Cochem des Technischen Hilfswerkes gegründet. Der Gründungstag war der 12. Januar 1963, 5 Helfer stellten die Mannschaft der ersten Stunde. Rolf Weinand, Hans Joachim Loosen, Andreas Hölzenbein, Elmar Becker und Helmut Möhnen.

 

Bereits nach 18 Monaten hatte sich die Zahl der ehrenamtlichen Helfer auf 22 erhöht.


Die Unterbringung des Ortsverbandes fand in den ersten Jahren auf dem Gelände und in den Räumen des ehemaligen Gymnasiums in Cochem statt.

 

Als erstes Einsatzfahrzeug diente ein Hanomag LKW 56 PS mit Allradantrieb und Differenzialsperre mit Untersetzungsgetriebe (Geländegang). Höchstgeschwindigkeit waren 80h/km. Gedacht war dieses Fahrzeug als MLW (Mannschaftslastwagen). Ausgestattet mit Bänken auf der Ladefläche für 18 Personen. Stationiert war der MLW in den ersten Jahren in der Garage der Fahrschule Freimut in Ellenz.

 Der erste Einsatz des Ortsverbandes betraf einen Hangrutsch im Winter 1963 hinter dem Rathaus in Cochem.

 

In den darauffolgenden Jahren waren unter Anderem Einsätze für den Ortsverband:

 

-> während den Moselhochwassern das Räumen und das Auspumpen tieferliegender Gebäudeteile, der Stegbau und der Bootsverkehr um die Versorgung mit allen notwenigen Dingen zu

gewährleisten

-> das Abstützen einer Weinbergsmauer in Cochem.

-> das Fällen eines großen Kastanienbaumes am „Hotel Hoffmann“ in Sehl.

-> der Müllbergrutsch „ In der Flain “ in Cochem. Der Schutt schwamm bis zur Eisenbahnbrücke in der Endertstrasse. Der Ortsverband hatte die Aufgabe den Flainbach oberhalb der Mülldeponie mittels Holzbohlen in die Kelbergerstrasse umzuleiten.

-> die Glockenabnahme im alten Kirchturm von Cond und Transport zur neuen Kirche.

-> die Sprengung eines alten Schornsteines bei der EVM in Koblenz. Der Ortsverband arbeitete hier eng mit dem Ortsverband Koblenz zusammen und bohrte die Sprenglöcher.

 

1965 Wechsel an der Führungsspitze des Ortsverbandes

 

Am 22.02.1965 übergab Wilfried Senft, der mittlerweile Geschäftsführer in der THW Geschäftsstelle Koblenz war, die Leitung des Ortsverbandes an Gotthelf Daub.

 

1966 Frühe Zusammenarbeit

Schon früh arbeitete der THW Ortsverband mit dem Deutschen Roten Kreuz zusammen. Bei Ausbildungen und Übungen. Diese Zusammenarbeit setzt sich bis heute fort, wie z.B. bei Übungen im Enderttal.


1968 Der Bergrutsch an der Mülldeponie in Klotten bei dem Häuser mitgerissen wurden

Hier wurden Vieh und Sachwerte geborgen und sich um die durch den Müllbergrutsch obdachlos gewordene Bevölkerung gekümmert.

 

1969 Im diesem Jahre wurden neue Unterkunftsräume in Cochem - Cond bezogen

Diese reichten aber dann nach einiger Zeit nicht mehr aus, um die Helfer und die Fahrzeuge mit der Ausrüstung vernünftig unterbringen zu können. Auch wurde die Unterkunft dadurch zu klein, das der frühere Bergungszug des Luftschutzhilfsdienstes Urmersbach mit seinen Helfern und Gerät in den Ortsverband Cochem eingegliedert wurde.